Zeittafel für das Gebiet der Gemarkung Dahlewitz

Frühzeit Mittelalter Neuzeit 20. Jh. 21. Jh.

Sie haben in der Chronik einen Fehler entdeckt oder können Daten ergänzen?
Schreiben Sie uns bitte eine Nachricht.
Vielen Dank.


Späte Altsteinzeit
12 000 – 8 000
Nacheiszeitliche Entwicklung der Landschaft mit wassergefüllten Bodensenken, Abflussrinnen, Sümpfen und dichter Bewaldung

Besiedlungsgebiete durch Funde nachgewiesen:

Mittlere Steinzeit
8 000 – 3 000
Krumme Lanke, Rangsdorfer See
Jungsteinzeit
3 000-1 700
Zülowgraben, Nähe Gutspark, Krumme Lanke, ehemals Blankenfelder See
Bronzezeit
1700 – 600
zwischen Dahlewitz und Klein Kienitz – ehemals Luch: Einbaum; nördliche Gemarkungsgrenze, Zülowgraben, südliche Gemarkungs­grenze, Glasowbach, Nähe Dorf
Eisenzeit
600 – Anfang u.Z.
Zülowgraben, Fuchsschonung, Glasowbach, südliche Gemarkungsgrenze
Römische Kaiserzeit
Anfang u.Z. – 400
nördliche Gemarkungsgrenze, südliche Gemarkungsgrenze
Völkerwanderungszeit
400 – 600
Glasowbach, südliche Gemarkungsgrenze

Mittelalter 7. – 15. Jh.

Slawenzeit
600 – 1200
Krumme Lanke (Richtung Rangsdorfer See), Nähe ehemals Blankenfelder See
Deutsche Besiedelung seit 12 Jh. | Beginn der deutschen Ostkolonisation
13. Jh. vermutlich Ortsgründung und Kirchenbau
24.02.1305 erste urkundliche Erwähnung (villa dolwiz):
Patronat der Kirche an Kloster Spandau
1318 Markgraf Waldemar verkauft Ländereien an Walter von Havelland Marien- und Nikolaikirche in Berlin waren mit acht und fünf freien Hufen Landbesitzer in Dahlewitz
1370 Markgraf schenkt Marienkirche Mühlenzins
1375 Aufzeichnung aller Einkünfte, Besitztümer und Rechte im Landbuch Kaiser Karl IV
bis 1428 Cune Wilmersdorf ist Gutsbesitzer in Dahlewitz
ab 1428 Friedrich Wilmersdorf ist Gutsbesitzer in Dahlewitz
bis 1429 Konrad von Schlieben besitzt Gerechtigkeiten in Dahlewitz
1429 Hans Otterstedt und Friedrich Wilmersdorf werden mit dem Dorf belehnt

Neuzeit

1522 Familie von Otterstedt übernimmt Rittersitz mit Wohnhof
1539 Patronat der Kirche geht an Rittergutsbesitzer
um 1600 Bauveränderungen an der Kirche (An-, Um- und Einbauten)
1618 – 48 Verheerende Auswirkungen des 30-jährigen Krieges
nach 1650 Erholung der wirtschaftlichen Verhältnisse mit Neuansiedlungen
um 1700 Vermutlicher Neu- oder Umbau des Gutshauses
1717 – 1749 Johann Georg von Otterstedt – Landrat des Kreises Teltow
1763 erster Nachweis einer Schule
1785 – 1820 Carl Magnus von Zülow ist Rittergutsbesitzer in Dahlewitz
um 1800 vielfältige vom Gut ausgehende wirtschaftliche Aktivitäten (u.a. Bau des Zülowkanals)
1835 Bau des Gasthauses „Lindenhof“
1838 Bau der Provinzial-Chaussee Berlin-Cottbus; alte B 96; heutige Dahlewitzer Dorfstraße
1840 Neubau der Schule, Dorfstraße 10
1851 Umbau der Gutsbrennerei (u.a. auf Torfbeheizung), Gutsbesitzer ist der Großkaufmann Gilka
1875 Bau der Bahnstrecke Berlin-Dresden
1884 Einrichtung der Bahnstation Dahlewitz
1892 Aufnahme des Vorortbahnverkehrs
1896 – 1902 Geheimer Baurat Wilhelm Böckmann ist Gutsbesitzer in Dahlewitz
ab 1896 Modernisierung der Gutsanlage mit Bau des Wasserturmes und der Gutsbahn

20. Jahrhundert

um 1900 Entstehung des Wohngebietes in Bahnhofsnähe
(Kolonie Dahlewitz)
1902 – 1945 Carl Böckmann ist Gutsbesitzer in Dahlewitz
1907/08 Neubau der Schule (Bahnhofstraße 1)
1921 Gründung des Sportvereins
1924 Gründung der Freiwilligen Feuerwehr
1926/27 Bruno Taut baut sein Wohnhaus in der Wiesenstraße 13; Restaurierung 1988-96; Sanierung 2008
1928 Auflösung des bisher selbstverwalteten Gutsbezirkes und Eingemeindung
1930er Entstehung der Siedlungsgebiete Schulblock (Thälmannstr. bis Straße 12) und Lankenschlag (u.a. Stubenrauch-, Wald- und Brechtstraße)
ab 1936 Bau der Autobahn Südring
14.12.1938 Dammrutsch unter den Schienen zwischen Blankenfelde und Dahlewitz – in der Folge führt die Aufschüttung der beidseitigen Sandberge zur Entstehung des Liekes Pfuhl
1940 Aufnahme des S-Bahnbetriebes bis Rangsdorf
1943/44 Während des 2. Weltkrieges (1939 – 1945):
Luftangriffe verursachen Tote und Gebäudeschäden
23.04.1945 Sowjetische Truppen im Ort
1945/46 Bodenreform
Errichtung (Neubau) und Einrichtung von 38 Neubauerngehöften
1952 Gründung der BHG Dahlewitz
18.05.1952 zweites Gleis wird zwischen Rangsdorf- Blankenfelde in Betrieb genommen

durchgehender Verkehr zwischen Rangsdorf und Velten

13.07.1952 Dahlewitz gehört nach Auflösung des Kreises Teltow zum Kreis Zossen, Bezirk Potsdam
1955 Im „Kulturhaus“ der MTS gibt es die erste Bibliothek in Dahlewitz; die sich aus der 1950 entstandenen Bücherstube entwickelt hat
1958 Gründung von Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften (LPG) mit Eingliederung der Dahlewitzer Alt- und Neubauern, ab 1967 vollgenossenschaftliche Pflanzen- und Tierproduktion
1958 erster Doppelstockzug „Sputnik“ verkehrt auf dem Außenring
1961 Die in der Dorfstr. 3, im „Kulturhaus“ der MTS entstandene Bibliothek wird „Zentralbibliothek“ und soll neben der örtlichen, weitere sechs Bibliotheken verantwortlich betreuen (dazu gehören neben Dahlewitz, Diedersdorf, Großbeeren, Groß Kienitz, Groß Machnow, Jühnsdorf und Osdorf)
1961 Einstellung der S-Bahnverbindung nach Berlin durch Bau der Berliner Mauer
26.02.1962 S-Bahnanschluss über Schönefeld
26.05.1963 durchgehender Bahnverkehr Wünsdorf-Schönefeld

Anbindung Blankenfelde-Mahlow mit Triebwagenzug, genannt „Blauer Bock“

1963 Der Saal im „Kulturhaus“ der MTS, ehem. Gaststätte Behling, wird als Turnhalle für die Schule genutzt
1967 Die Unterstufe der Schule wird im Gutshaus unterrichtet
1970 Die Dahlewitzer Oberschule wird POS mit allen 10 Klassen
1974 Inbetriebnahme der VEB Großbäckerei Dahlewitz – später Landbäckerei Dahlewitz (Dahlback) – jetzt LilaBäcker
1979 es ensteht die „Zentralbibliothek des Gemeindeverbandes Blankenfelde, Sitz Dahlewitz“
1980 Elektrifizierung der Strecke Berlin-Dresden
23.05.1982 elektrischer Zugbetrieb auf der Strecke Wünsdorf-Blankenfelde-Schönefeld
1985 Neubau der Polytechnischen Oberschule „Hans Marchwitza“, Bahnhofstraße 63
18.03.1986 Einweihung der Sternwarte auf der neuen Schule
06.10.1986 Wiedereröffnung des Gasthauses „Lindenhof“ nach umfassender Rekostruktion und neuem Anbau mit Hotelzimmern
12.01.1988 Eröffnung der neuen Verkaufsstelle der BHG am Bahnhof
27.04.1988 Eröffnung eines Hotelkinos im Gasthaus „Lindenhof“ , das erste im Bezirk Potsdam
01.07.1988 Eröffnung der Verkaufsstelle des VEB Großbäckerei Dahlewitz neben dem Betriebseingang
03.10.1990 Anschluß der DDR an die BRD
1991 POS wird Grund- und Gesamtschule
Auflösung der LPG-Einrichtungen und Gründung der Agrargenossenschaft Groß Machnow, Übernahme der Liegenschaften in Privateigentum, teilweise Verpachtung von Ländereien an Agrargenossenschaft
Beginn der Errichtung des Gewerbegebietes
1992 Bildung des Amtes Rangsdorf mit den Orten Rangsdorf, Dahlewitz und Groß Machnow
1993 Inbetriebnahme des Werkes BMW Rolls Royce GmbH (2001 Umwandlung des Unternehmens in Rolls Royce Ltd. & Co. KG)
12.09.1993 zum ersten bundesweiten Tag des offenen Denkmals Eröffnung der ersten Taut Ausstellung in Dahlewitz im Saal des Restaurants Lindenhof (Übernahme einer großen Ausstellung zu Bruno Taut aus Berlin)
1994 Kündigung der Gewerberäume Bibliothek und Feuerwehr im ehemaligen Gasthaus Behling
Der Wasserturm bekommt einen Neuen „Hut“
1995 Eröffnung Van der Valk Hotel Berliner Ring
Die Bibliothek Dahlewitz zieht ins zentral gelegene BHG Gebäude am Bahnhof
Instandsetzung des Kriegerdenkmals (errichtet 1925)
Ablösung der baulichen Anlagen von der BHG Dahlewitz Trebbin e.G. durch die Gemeinde Dahlewitz
16.12.1997 Gründungsversammlung Verein Historisches Dorf Dahlewitz e.V. (8 Mitglieder)
ab 1998 Beginn der Abwasser-Erschließung verbunden mit komplexem Straßenausbau, einschließlich der Straßenbeleuchtung, im Dorf- und anschließendem Gemeindebereich (u.a. im Schulblock)
Errichtung des Feuerwehrgerätehauses
Um- und Anbau der Kindertagesstätte „Blausternchen“ (Bahnhofstraße 1)
Die Gemeinde baut 24 soziale Wohneinheiten Am alten Schulsportplatz (ohne Fördermittel), Rekonstruktion des Wohngebäudes Bahnhofstraße 88 (ehem. Wohn- und Geschäftshaus, erbaut 1888)- es entsteht im EG die erste gemeindeeigene behinderten gerechte Wohnung
Neugestaltung des Dorfangers mit Sitzgruppe und Infotafel für die Gemeinde Dahlewitz
Neuaufbau der Kirchhofmauer gemäß Denkmalschutz
Erweiterung und Neueinrichtung der Sportanlage mit Flutlicht und Bewässerung, Errichtung des Sozialgebäudes
Juni 1998 Eröffnung des Bürgerzentrums in den Räumen der ehemaligen Reifeisenbank im BHG Gebäude
16.11.1998 Gründungsversammlung Vereins Schul- und Volkssternwarte Dahlewitz e.V.
(9 Mitglieder)
31.12.1998 Die BHG schließt ihren Laden am Bahnhof Dahlewitz und gibt den Standort Dahlewitz zum März 1999 auf
es entsteht ein Supermarkt der Kette PLUS und die neue Straßenanbindung „Am Bahnhofsschlag“
1999 Errichtung der Beach Volleyballanlage auf dem Sportplatz Rangsdorfer Weg in Eigenleistung des SV Blau-Weiss Dahlewitz e.V.

21. Jahrhundert

2000 Restaurierung der Horizontalsonnenuhr auf dem Schulhof
1998 – 2001 Sanierung von 3,8 km des Ortsstraßennetzes
80% des Industrie- und Gewerbegebietes sind bebaut und werden seit 2008 von 30 größeren Einrichtungen mit 2100 Arbeitsplätzen genutzt
Erschließung und Beginn der Errichtung der Siedlung „Wohnen am Anger“ für 27 Grundstücke im individuellen Wohnungsbau
August 2001 Das Gutshaus Dahlewitz brennt
2001 Das Dahlewitzer Wappen wird vorgestellt
2002 Anbringung einer vertikalen Sonnenuhr am Kuppelgebäude und künstlerische Gestaltung von Schülern der Gesamtschule Dahlewitz im Rahmen eines Projektes des Vereins Schul- und Volkssternwarte Dahlewitz e.V.
03.07.2003 Verein Dahl-Part e.V. wird gegründet
22.10.2003 Erster Spatenstich für das Bürgerhaus durch den ehrenamtlichen Bürgermeister Peter Rink
26.10.2003 Bildung der Großgemeinde Blankenfelde-Mahlow mit dem Gemeindeteil Blankenfelde und den Ortsteilen Mahlow, Dahlewitz, Groß Kienitz und Jühnsdorf
10.12.2003 Grundsteinlegung für das Bürgerhaus durch Bürgermeister Baier und Ortsbürgermeisterin des Ortsteiles Dahlewitz Angela Eisert
2002/04 Sanierung und Renovierung der Trauerhalle auf dem Friedhof
Ein- und Umbauten an der Kirche, einschließlich Neueindeckung des Daches
2003/04 Fortführung der Abwassererschließung:
Wohnbereiche Lankenschlag, Wiesen-/Lindenstraße, Feldstraße mit Nebenstraßen
Erneuerung der Schrift und witterungsgeschützte Abdeckung am Kriegerdenkmal
Gestaltung der Kriegsgräberstätte auf dem Friedhof
2004 Abriss des BHG Gebäudes
04.06.2004 Einweihung der Max-Griesbach-Straße im Neubaugebiet „Wohnen am Anger“
13.08.2004 Planfeststellungsbeschluss “Ausbau Verkehrsflughafen Berlin–Schönefeld”
13.11.2004 Einweihung des Bürgerhauses
2005 Inbetriebnahme der neuen Brücke der L 40 über die im Bau befindliche 4-spurige Trasse der neuen B 96n als Ortsumgehung von Dahlewitz
24.02.2005 Festveranstaltung im Bürgerhaus zur Ersterwähnung von Dahlewitz am 24. Februar 1305
Eröffnung des Festjahres, Vorstellung der Festschrift und der Ausstellung zur Geschichte des Ortes
11.03.2005 Beginn der Veranstaltungsreihe zur Ortsgeschichte
17.03.2005 Anschaffung eines Spiegelteleskopes „ETX-125“ durch den Verein Schul- und Volkssternwarte Dahlewitz e.V.
29.03.2005 Dahlewitzer Schule feiert ihr 20-jähriges Bestehen mit einer Ausstellung und einer Geburtstagsgala in allen Räumen
01.05.2005 Van der Valk Hotel Berliner Ring feiert mit vielen Gästen ein Hoffest anlässlich seines 10-jährigen Bestehens
04.05.2005 Dritte Veranstaltung zur Ortsgeschichte ist Bruno Tauts 125. Geburtstag gewidmet, musikalisch umrahmt vom Tauthaus-Ensemble, mit dem vom Verein Historisches Dorf e.V. neu erworbenen Konzertflügel
11.06.2005 Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrages Dahlewitz/ TÓSZEG (Ungarn)
Pflanzung einer Kastanie vor dem Bürgerhaus
11./12.06.2005 Dorffest zur 700 Jahrfeier mit Festumzug, Markttreiben, buntem Kulturprogramm und abschließendem Feuerwerk
August 2005 Planetariumsgebäude der Schule erhält dank der Aktivitäten des Vereins Schul- und Volkssternwarte Dahlewitz e.V. einen ersten Projektor: wird ab der Beobachtungsperiode 2005/06 für Vorführungen genutzt
2006 B 96n ist fertiggestellt und wird nach Eröffnungsfeier in Betrieb genommen
Der Verein Schul- und Volkssternwarte Dahlewitz e.V. beschafft ein Sonnenteleskop „Coronado PST“ und drei Refraktoren für die Schülerbeobachtung, sowie Neugestaltung des Planetariums
13.03.2006 Das Bundesverwaltungsgericht Leipzig hat in seinem Urteil vom 13.3.2006, AZ: BVerwG 4 A 1078.04, den Planfeststellungsbeschluss vom 13.8.2004 mit Ausnahme der Regelungen zum Nachtflugbetrieb, zum Nachtschutz durch passive Schallschutzmaßnahmen und zu Entschädigungen für belastete Außenwohnbereiche bestätigt.
27.04.2007 Einweihung des neuen Planetariumsprojektors „Cosmodyssee III“
11.07.2007 Oberschule Dahlewitz wird auf Grund geringer Schülerzahlen aufgelöst Grundschule Dahlewitz verlässt den Standort und siedelt als eigenständige Schule nach Mahlow
27.08.2007 Mit Beginn des neuen Schuljahres bezieht nach großzügigen Umbauarbeiten die Herbert-Tschäpe-Oberschule Mahlow das gesamte Schulgebäude.
Die Schule heißt nun „Oberschule Herbert Tschäpe Blankenfelde-Mahlow“
August 2007 Kreisverkehr L 40/ L 402 wird in Betrieb genommen
2007/08 Neuanpflanzungen als Ausgleichsmaßnahmen für Bau der B 96n: Kastanienallee
2008 Friedhofsweg erhält Abwasseranschluss
neue Straßenbeleuchtungen: Kastanienallee, Dorfstraße, L 402
15.01.2008 Sprengung des großen Schornsteines von Dahlback
06.05. 2009 die Sternwarte erhält ein neues Teleskop LX200ACF von MEADE,
im Sommer wird die Kuppel des Observatoriums neu eingedeckt
10.06.2008 Beschluss zur Einstellung des Betriebes der Schulküche Dahlewitz
27.11.2008 Grundsteinlegung für das neue Technologie- und Forschungszentrum Rolls-Royce
04.12.2008 Verabschiedung von Frau Dr. Med. Rudelt in den Ruhestand (sie praktizierte über 40 Jahre in Dahlewitz)
01.04.2009 Eröffnung der Arztpraxis in der Linden-/Ecke Birkenstraße durch Herrn Dr. Med. Becker, als Allgemeinmediziner
14.05.2009 Grundsteinlegung für die neue Dahlewitzer Sporthalle
26.09.2009 Enthüllung einer Holzstele am Bürgerhaus als sichtbares Zeichen der Gemeindepartnerschaft mit Töszeg
01.10.2009 Niederlassung der Firma IFT (Ingenieurbüro für Transformatorentechnik)
mit vorerst 12 Beschäftigten im Gewerbegebiet, Ludwig-Erhard-Ring 17
01.10.2009 Übergabe einer neuen Tonanlage für die Trauerhalle auf dem Friedhof
05.12.2009 Ausstellungseröffnung zum 70. Todestag des Architekten Bruno Taut
11.02.2010 Einweihung der Mehrzwecksporthalle in Dahlewitz
03.03.2010 Namensgebung der Mehrzwecksporthalle „Schul- WM Arena“
19.05.2010 Eröffnung Rolls-Royce MTOC Testzentrum
26.08.2010 Verkehrsfreigabe Gewerbegebiet Zülowstraße
20.12.2010 Eröffnung von „Automobile Zossen“ in der Zülowstraße
14.01.2011 Übergabe eines neuen Tanklöschfahrzeuges an die Freiwillige Feuerwehr
11.02.2011 Eröffnung des Restaurants „Mutterwelt“, Inhaber Michael Walter
29.07.2011 Übergabe des durch die Flughafengesellschaft als Ausgleichsmaßnahme sanierten Gutsparkes an die Gemeinde
13.10.2011 Zur Umsetzung dieses Urteils hat das Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg (MIL) im Planergänzungsbeschluss “Lärmschutzkonzept BBI” vom 20. Oktober 2009 Flugbetrieb von 23:30 bis 5:30 Uhr grundsätzlich verboten und von 22:00 bis 23:30 Uhr sowie von 5:30 bis 6:00 Uhr grundsätzlich zugelassen. In seinem Urteil vom 13.10.2011 hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig die vom MIL im “Lärmschutzkonzept BBI” getroffenen Regelungen zum Nachtflugbetrieb am Flughafen Berlin Brandenburg BER / BBI Flughafen für rechtens erklärt.
Oktober 2011 Umbenennung der alten B96 zwischen Glasow und Dahlewitz in „Dahlewitzer Landstraße“
09.11.2011 Bürgerfest zur Neugestaltung des Gutsparkes
Februar 2012 Eröffnung der ersten Autogas-Tankstelle im Gewerbegebiet Zülowstraße
April 2012 Außerbetriebnahme der letzten öffentlichen Telefonzelle am Bahnhof
10.05.2012 Beschluss zur Straßenneubenennung „An der Dahlewitzer Heide“
26.06.2012 erster Spatenstich für zwei neue Triebwerkserprobungstürme bei Rolls Royce
November 2012 Übergabe eines neuangelegten Bestattungsareals für Urnengräber auf dem Friedhof Dahlewitz
09.03.2013 Ministerpräsident Matthias Platzeck bei der Hauptversammlung des Deutschen Anglerverbandes in Dahlewitz zu Gast
21.08.2013 Festsetzung der Lärmschutzbereiche des BBI; Dahlewitz liegt im Kernbereich in der Tagschutzzone und bis zur Gutsbahntrasse in der Nachtschutzzone
06.09.2013 Festveranstaltung zum 20-jährigen Betriebsjubiläum von Rolls-Royce in Dahlewitz
Juli 2013 Verkauf des ehemaligen Gasthauses Lindenhof an das Buddhistische Zentrum Berlin
Oktober 2013 Übergabe des neugestalteten Kinderspielplatzes am Bahnhof Dahlewitz
01.01.2014 Straßenumbenennungen (Feldstraße – Zum Storchennest / Birkenstraße – Zum Sandberg/Lindenstraße – Zum Erlenbruch / Goethestraße – Am Waldrand)
16.02.2014 Festveranstaltung zur Namensverleihung „Bürgerhaus Bruno-Taut“ Dahlewitz
27.02.2014 Die Bahnhofseiche wird gefällt.
Februar 2014 Beginn der Bauarbeiten für die Bahnunterführung in der Bahnhofstraße
07.03.2014 durch öffentliche Bekanntmachung wird der Planfeststellungsbeschluss vom 13.12.2013 zur Beseitigung des Bahnüberganges Dahlewitz und zum Neubau einer Eisenbahnüberführung an der L40 wirksam.
28.03.2014 Eröffnung des Fahrradweges zwischen Dahlewitz und Groß Kienitz
30.03.2014 Die Fleischerei Gröschel schließt nach über 20 Jahren
Juni 2014 Abriss des Dahlewitzer Bahnhofsgebäudes
2014 neues Astronomiekabinett in der „Herbert Tschäpe“ Oberschule Dahlewitz mit direktem Zugang zur ebenfalls neu gebauten Beobachtungsplattform mit 3 vom Fussboden entkoppelten Sockeln für die Aufstellung von Beobachtungsgeräten, sie hat einen behinderten gerechten Zugang
22.11.2014 Einweihung des neuen Kunstrasen-Kleinfeldplatzes auf dem Sportplatz Rangsdorfer Weg
20.03.2015 Totale Sonnenfinsternis.
250 Menschen verfolgen in der Dahlewitzer Schulsternwarte das Spektakel.
24.03.2015 Informationsveranstaltung zum Thema Willkommenskultur für Flüchtlinge in der Mehrzweckhalle Dahlewitz
Mai – Oktober 2015 Temporäre Nutzung der Südbahn am BER
05.09.2016 Verkehrsfreigabe der Eisenbahnunterführung in Dahlewitz, Bahnhofstraße
Oktober 2016 Einweihung des neuen Spielplatzes auf dem Dorfanger
18.11.2016 Schließung des NETTO Verbrauchermarktes am Bahnhof Dahlewitz
2017 Sanierung der Kirchenfenster
Juli – Oktober 2017 Temporäre Nutzung der Südbahn BER
August 2017 die letzte Straßenanbindung an der Baustelle zur Bahnunterführung wird freigegeben (Bahnhofsplatz)

 

Kommentare sind geschlossen