Route 1


ca. 5,7 km
Bahnhof Dahlewitz – Gutspark – Bahnhof Dahlewitz

Ab Bahnhof Dahlewitz der Bahnhofstraße (L40) nach Osten folgend vorbei – am Öffnet internen Link im aktuellen FensterBürgerhaus (Baujahr 2004) mit Bibliothek und Restaurant, – an der Landbäckerei Dahlewitz „Dahlback“ mit Cafe & Verkaufsstelle, – an der Öffnet externen Link in neuem FensterHerbert Tschäpe-Oberschule mit Öffnet externen Link in neuem FensterSchul- und Volkssternwarte (MO3) und Sporthallen (Baujahr 1983 und dahinter liegende Mehrzweckhalle 2010), -weiter durch die imposante Roteichenallee der Bahnhofstraße vorbei an der Öffnet internen Link im aktuellen Fensterehemaligen Schule (1908) mit modernem Anbau (1998), seit 1987 als KITA „Villa Kunterbunt“ und heute „Blausternchen“ (MO5) zum ehemaligen Gasthaus „Lindenhof“.

Dorfstraße – Dorfanger: Dieser Ortsbereich entspricht mit seinem gesamten Wegesystem, einschließlich der weiteren Ortsverbindungen, der typischen mittelalterlichen deutschen Angerdorfanlage mit der über 700 Jahre alten Öffnet internen Link im aktuellen FensterFeldsteinkirche (Ersterwähnung 1305).

Eine Wanderpause bietet der bequeme Ruheplatz unter den alten Bäumen auf dem Anger mit Infotafel. Das noch erkennbare Öffnet internen Link im aktuellen FensterGutshofareal geht auf C.M. von Zülow zurück (um 1800), um 1900 erfolgte eine wesentliche Erneuerung mit dem 1897 errichteten Öffnet internen Link im aktuellen FensterWasserturm (MO6). Eine ursprüngliche Wohnanlage gab es seit dem 15.Jahrhundert.

Der Öffnet internen Link im aktuellen FensterGutspark (MO7) – ist ein „Geschützter Park“ und steht unter Denkmalschutz. Er wurde Mitte des 19. Jahrhunderts angelegt, erweitert als Landschafts- und Nutzpark um 1900. An der Öffnet internen Link im aktuellen FensterKirche vorbei wird er links abbiegend über die Straße (L 402, Richtung Groß Kienitz) erreicht. Auf einem Rundgang um die Teiche sind Ruhebänke zur Erholung aufgestellt. Im Park sind mehr als 100 Vogelarten nachgewiesen. Der Park verfügt über mehr als 140 Pflanzenarten, darunter eindrucksvolle Altbäume, die zum Gründungsbestand des Parkes zählen. Mehrere Arten sind in der „Roten Liste“ als vom Aussterben bedrohte Pflanzen erfasst.

Der Rückweg zum Bahnhof kann vom Anger über den Rangsdorfer Weg und die Thälmannstraße (L 40) oder gleich wieder links in die „Gutsbahntrasse“ abbiegend entlang des Waldrandes vor bis zum Bahnhofschlag oder durch die Wohnsiedlung und die Schule erreichend zur Bahnhofstraße gewählt werden.

Bushaltestellen: Ecke Rangsdofer Weg/Thälmannstraße, Ecke Thälmann-/Bahnhofstraße (hier Imbissladen)

Kommentare sind geschlossen