Route 2


ca. 7,5 km
Bahnhof Dahlewitz – Gewerbegebiet – Dahlewitzer Heide (Wald) – Bahnhof Dahlewitz

Bahnhofstraße – Thälmannstraße (beide L 40) bis zum Rangsdorfer Weg (südlicher Teil). Hier befinden sich die Dahlewitzer Sportanlagen mit Sportlerheim, links der Friedhof mit altem Baumbestand und Kapelle (angelegt um 1909).

Fortsetzung der Wanderung über den Friedhofsweg entlang der Waldkante, in den Jagdweg einbiegen zum Ludwig Erhard-Ring, weiter in Richtung Eschenweg zum Rolls-Royce-Firmengelände (seit 1992).

Einkehrmöglichkeiten bieten sich im Hotel/Restaurant Townhouse oder Hotel/Restaurant Berliner Ring (Van der Valk). Von dort folgt man nach der Überquerung der A 10 über die Eschenweg-Brücke dem rechterhand parallel zur Autobahn und dem Löschegraben verlaufenden Weg. Kurz vor Erreichen der Waldkante befinden sich auf der rechten Wegseite die Gleditschien – auch Christusdorn genannten Naturdenkmal-Bäume (ND5). Diese botanische Besonderheit ist durch ihre dornenbewehrten Stämme auch für den Laien erkennbar.

Bei der weiteren Wanderung  nimmt man an der Eisenbahn die Unterführung der A10  und erreicht das Waldgebiet Dahlewitzer Heide und hier wieder die ehemalige direkte Dorfverbindung nach Rangsdorf (jetzt Ende des Rangsdorfer Weges). Weiter geht’s auf dem parallel zur Bahnstrecke (Berlin-Dresden) verlaufenden Waldweg. An dessen Ende führt der Wanderweg entlang des nördlichen Waldrandes der Dahlewitzer Heide, am Feldrand, entlang der Waldkante abbiegend in Richtung Ortsbereich. Hier wiederum nach links abbiegend, auf dem Damm der ehemaligen Gutsbahntrasse bis Ecke Straße 12. Von hier, mit 46 m NN dem zweithöchsten Punkt von Dahlewitz (MO14),  öffnet sich über das freie Feld – den Bahnhofschlag – ein Rundblick. Der Rückweg verläuft weiter in die Bebelstraße rechtsabbiegend, den nächsten Weg links nehmend vorbei am Krummen Pfuhl (MO10). Die Ruhe in der 2002/03 sanierten und neu gestalteten Parkanlage mit Teich lädt zum Rasten ein. Weiter geht dann der Weg über die Breitscheidstraße zur Bahnhofstraße zurück zum Bahnhof.

Kommentare sind geschlossen