Streiflichter

Sehens- und Wissenswertes der Gemarkung Dahlewitz

2012-11 Postkarten Dahlewitzer Ansichten-web_Seite_01
2012-11 Postkarten Dahlewitzer Ansichten-web_Seite_15
2012-11 Postkarten Dahlewitzer Ansichten-web_Seite_11
2012-11 Postkarten Dahlewitzer Ansichten-web_Seite_03
_DSC4724
2009-08-06 Sportplatz Panorama
2012-11 Postkarten Dahlewitzer Ansichten-web_Seite_19
2012-11 Postkarten Dahlewitzer Ansichten-web_Seite_13
2012-11-Postkarten-Dahlewitzer-Ansichten-web_Seite_05
210x100 Dahlewitz von Oben 2004
2010-04-30 Walpurgisfeuer am Wasserturm Dahlewitz Panorama 001 (Large)
2012-11 Postkarten Dahlewitzer Ansichten-web_Seite_09
2012-11 Postkarten Dahlewitzer Ansichten-web_Seite_07
Gutspark Dahlewitz_MG_5849_Panorama (Large)
2012-11 Postkarten Dahlewitzer Ansichten-web_Seite_17

Der ehemalige Gutspark

Geschichte des Gutspark Dahlewitz Der Park befindet sich in der Rechtsträgerschaft der Gemeinde Blankenfelde-Mahlow. Er wurde 1989 als „Geschützter Park“ ausgewiesen und steht seit 1994 unter Denkmalschutz. Er umfasst eine Fläche von ca. 7 ha. Eine 1950, vom damaligen Brennereimeister Radde aufgefundene historische Kartenzeichnung mit dem ehemaligen Gutsgelände und dem…

Wollen Sie mehr wissen?

Das ehem. Gutsgelände

Die heutige Gutsanlage ist in ihrer Grundstruktur mindestens 200 Jahre alt. Das Herrenhaus repräsentierte von der Straßenseite her den großen rechteckigen Gutshof mit seinen Scheunen und Stallungen. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde die Brennerei umgebaut, außerdem sind die ersten Anlagen des Gutsparks nachzuweisen. Eine ausgedehnte Modernisierung erfolgte um 1900: Umbauten…

Wollen Sie mehr wissen?

Die Kirchhofsmauer

Die Kirchhofmauer ist wie die Kirche aus Feldsteinen errichtet. Die Steine sind kaum behauen in unterschiedlichen Größen zusammengesetzt und verfugt. Die Mauer wirkt auf den Betrachter urtümlich aus Jahrhunderte zurückliegender Zeit. Die Kirche wurde spätestens in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts erbaut. An der südlichen Kirchhofbegrenzung, zum ursprünglichen mittelalterlichen…

Wollen Sie mehr wissen?

Der Dorfanger

Die Gemarkungsgrenzen von Dahlewitz verlaufen hauptsächlich in Niederungen. Auf die dort seit dem frühen Mittelalter siedelnden Slawen ist die Ortsbezeichnung „Dolwiz“ zurückzuführen, die „Ansiedlung im Tale“ bedeutet. Die erste deutsche Kolonisation kann für die Mitte des 13.Jahrhunderts angenommen werden, die frühzeitig mit dem Kirchenbau einherging. Bereits am 24. Februar 1305…

Wollen Sie mehr wissen?

Das Taut Haus in Dahlewitz

Von 1920 bis zu seiner Emigration nach Japan im Jahre 1933 wohnte der Architekt Bruno Taut (1880-1938) in Dahlewitz. 1926 erbaute er sein eigenes Wohnhaus in der Wiesenstraße Nr. 13, das im Jahre 1989 zum Baudenkmal erklärt wurde. Es ist infolge seiner besonderen Außen- und Innenarchitektur in die internationale Baugeschichte…

Wollen Sie mehr wissen?

Der Wasserturm auf dem Gutsgelände

Der Wasserturm gehörte zum Ensemble des ehemaligen Rittergutes, das 1896 der Berliner Architekt Wilhelm Böckmann erwarb. Er nahm umfangreiche Bauten und Umbauten am Gut und im Gutsbezirk (ehemaliger zum Gut gehöriger Ortsbereich im Dorfkern) vor. In kürzester Zeit entstand ein modernes Mustergut, das auf elektrischen Betrieb eingerichtet war. So wurde…

Wollen Sie mehr wissen?